Letzte Aktualisierung:
07. 11. 2017

 

Top 150 Briefmarken

 

Curie, Marie

Französisch-polnische Chemikerin

* 7.11.1867 Warschau, Polen, † 4.7.1934 Sancellemoz, Savoyen

 

curie marie

 

Marie Curie war nicht nur die erste Frau, die einen Nobelpreis erhielt – sie ist auch die erste Frau, die ihn zweimal bekam.

Maria Salomea Sklodowska, so ihr Mädchenname, war die Tochter eines Physiklehrers und hochbegabt. Das Gymnasium beendete sie 1883 mit ausgezeichnetem Abschluss; danach arbeitete sie zunächst als Gouvernante und Lehrerin. Da sie in Polen nicht studieren durfte, zog sie 1891 nach Paris, um an der Sorbonne Physik und Mathematik zu studieren; beides schloss sie mit hervorragenden Ergebnissen ab.

Sie verliebte sich in den Physikprofessor Pierre Curie (1859 – 1906), bei dem sie als Assistentin arbeitete, und heiratete ihn 1895. Das Paar bekam zwei Töchter, Irène (1897 – 1956) und Ève (1904 – 2007).

In ihrer Doktorarbeit erforschte Marie Curie die bislang unerklärliche Strahlung des Urans, die sie „Radioaktivität“ nannte, und promovierte 1903. Im gleichen Jahr erhielt sie zusammen mit ihrem Mann und dem französischen Physiker Antoine Becquerel den Physik-Nobelpreis für die Entdeckung der Radioaktivität.

Während der Untersuchung der Pechblende, eines uranhaltigen Erzes, entdeckte Marie Curie zwei neue hochradioaktive Elemente, die sie Radium (nach der Strahlung) und Polonium (nach ihrem Heimatland) benannte. Der Unfalltod ihres Mannes 1906 traf sie tief, aber sie konnte ihre Forschung fortsetzen. Sie durfte seine Anstellung übernehmen: als erste Professorin für Physik an der Sorbonne! Für die Isolierung der Elemente Radium und Polonium erhielt sie 1911 den Nobelpreis für Chemie.

Während des Ersten Weltkriegs richtete Marie Curie fahrbare Röntgenstationen ein. Ab 1918 leitete sie das Radium-Institut in Paris und baute es zu einem Zentrum für Nuklearphysik aus, mit Tochter Irène Joliot-Curie als Assistentin. Marie Curie veröffentlichte mehrere Bücher, hielt Vorträge und erhielt zahlreiche Auszeichnungen. 1920 reiste sie durch die USA; 1932 gründete sie ein Radium-Institut in Warschau.

Mit 66 Jahren starb Marie Curie an perniziöser Anämie nach lebenslanger ungeschützter Arbeit mit der radioaktiven Strahlung.

Von allen Naturwissenschaftlern wird Marie Curie am häufigsten auf Briefmarken dargestellt.

Iris Ruhl (2008/2017)

 

Quellen:

 

Briefmarken:

  • DDR 1294 (1967)
  • Albanien 2399 (1989)
  • Belgien 3092 (2001)
  • Bosnien & Herzegowina, Serb. Republik 524 (2011)
  • Frankreich 433 (1938), 1600 (1967), 5039+40 (2011)
  • Irland 1220 (2000)
  • Moldawien 211, Bl.9 (Blockrand) (1996)
  • Monaco 187 (1938), 874 (1967), 2402 (1998), 2663 (2003)
  • Österreich Personalisierte Briefmarke (2005)
  • Polen 460+68 (1947), 695 (1951), 912 (1955), 1413 (1963), 1777-79 (1967), 2810 (1982), 3375 (1992), GS (Postkarte) (1994), 3726 (1998), 4088 (2003), 4540 in Bl.201 (2011)
  • Portugal 2279 (1998)
  • Rumänien 2612 (1967)
  • San Marino 1255 (1982)
  • Schweden 514 (1963), 736 (1971), 2847 in Bl.38 (2011)
  • Serbien 731 (2017)
  • Sowjetunion 5759 (1987)
  • Spanien 4588 (2011)
  • Türkei 998 (1935), 3017 (1994)
  • Afar und Issa 105 (1974)
  • Afghanistan 852+53+56 (1964), Z2 (1938)
  • Barbuda 531 (1981)
  • Cuba 156 + 57 (1938), 3759 (1994)
  • Dahomey 109 (1938), 559 (1974)
  • Dschibuti 427, Bl.109 (1984)
  • Elfenbeinküste 161 (1938)
  • Französisch Äquatorialafrika 82 (1938)
  • Französisch-Guinea 161 (1938)
  • Französisch Guyana 177 (1938)
  • Französisch-Niger 84 (1938)
  • Französisch-Indien 115 (1938)
  • Französisch-Indochina 231 (1938)
  • Französisch-Ozeanien 134 (1938)
  • Französische Somaliküste 149 (1938)
  • Französisch-Sudan 112 (1938)
  • Gambia 2126 (1995)
  • Grenada Bl.30 (1973)
  • Guadeloupe 144 (1938)
  • Guinea 176 (2001), Bl.740 m.3845 (2002), 8454+56, Bl.1965 (2011)
  • Guinea-Bissau 2606 (2003), 3177 (2005), 4231,4318 (2009)
  • Guyana 4178 (1993)
  • Indien 460 (1968)
  • Kamerun 123 (1938)
  • Komoren 350 (1977)
  • Kongo Republik (Brazzav.) 1692 (2000)
  • Korea-Nord 2515 (1984), Bl.188 (1984)
  • Liberia 946 (1975)
  • Madagaskar 258 (1938)
  • Malediven 5058-61, Bl.677 (2014)
  • Martinique 168 (1938)
  • Mauretanien 77 (1938)
  • Moçambique 4672-75, Bl.468 (2011), 5522 (2012), 7135-38, Bl.867 (2014)
  • Neukaledonien 213 (1938)
  • Nicaragua 3745 (1996)
  • Palau 1677 (2000)
  • Paraguay 5099 + Zf (2011)
  • Réunion 166 (1938)
  • Senegal 180 (1938)
  • Sharjah 1374 (1972)
  • St. Christopher/Nevis/Anguilla 299 (1975)
  • St. Helena 899 (2004)
  • St. Kitts und Nevis 299 (1975)
  • St. Pierre und Miquelon 169 (1938)
  • Surinam 315+18 (1950), 2057 (2006)
  • Tansania 1566 (1993)
  • Togo 114 (1938), 3919-22, Bl.594, 4293 (2011)
  • Zentralafrikanische Republik 161 (1968), 458 (1977), 1040 (1984), 4575-78, Bl.1128 (2014)